CAMPUS KERCKHOFF

Offizieller Universitätsstandort: Kerckhoff-Klinik GmbH Bad Nauheim

Der Campus Kerckhoff der Justus-Liebig-Universität Gießen /  Fachbereich Medizin (FB 11)

ist die Grundlage für eine noch intensivere Zusammenarbeit zwischen der Kerckhoff-Klinik und der JLU Gießen. Dies bedeutet, dass über die bereits existierenden Universitätsprofessuren für Kardiologie/Angiologie, Pulmonale vaskuläre Medizin, Pneumologische Onkologie und Palliativmedizin hinaus am Campus Kerckhoff weitere Professuren eingerichtet werden sollen. Der/die klinische Ansprechpartner:in für den Fachbereich Medizin ist am Standort Bad Nauheim die Kerckhoff-Klinik. Es werden rund 18 Lehrveranstaltungen pro Semester auf Grundlage des Curriculums für den klinischen Studienabschnitt durchgeführt. Promotions- und Habilitationsmöglichkeiten werden durch die Kooperation ebenfalls erleichtert. Außerdem wird eine wesentliche Verbesserung des Weiterbildungsangebots für junge Mediziner:innen angestrebt.


 

Lehrveranstaltungen

 

Lehrveranstaltungen Wahlfach Klinische Kardiologie

 


Wahlfächer

 

Interprofessionelles Arbeiten in der Patientenversorgung

Kooperation der Psychologie & Medizin

Unterlagen zu den Veranstaltungen

Kontakt

 

Kontakt

Campus Sekretariat an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

Lehrbeauftragter: Prof. Dr. med. U. Fischer-Rasokat

Fr. M. Faulstich

Tel.:  + 49 60 32. 9 96 26 20

E-Mail: m.faulstich@kerckhoff-klinik.de

Fr. A. Iwanowsky

Tel.:  + 49 60 32. 9 96 2191


Mo - Do  07.30 - 16.00 Uhr

Fr             07.30 - 15.00 Uhr

Chefarzt der Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik ist in Beirat der Deutschen Herzstiftung berufen worden

Gesundheitsminister Lauterbachs Klinik-Reform ist in den Herzzentren in Bad Bevensen, Bad Nauheim und Bad Rothenfelde seit Jahren erfolgreich…

 
 
 
Schriftgröße A   A   A

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Patient:innen, liebe Besucher:innen,

Entsprechend der aktuellen Lage und der gesetzlichen Vorgaben werden die Besuchsregelungen angepasst.

Wie viel Besuch ist möglich?

  • Patient:innen können unabhängig ihrer Aufenthaltsdauer täglich Besuch von 2 Personen mit einer Besuchszeit von maximal je 1 Stunde empfangen. Die aktuellen Hygieneregelungen der Klinik bleiben bestehen.

Welche weiteren Regelungen gelten?

  • Die Besuchszeiten sind werktags von 16:00 bis 19:00 Uhr und an Wochenenden (Sa. - So.) sowie Feiertagen von 14.00 bis 19.00 Uhr. An allen Tagen gilt zu beachten, dass der Einlass lediglich bis 18 Uhr möglich ist.
  • Achtung: Die Besuchszeiten auf der Intensivstation sind von 14:30 bis 18:00 Uhr
  • Alle Besucher:innen benötigen einen Nachweis über einen negativen Schnelltest von einer zugelassenen Teststelle. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Alternativ kann ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, dieser darf nicht älter als 48 Std. sein.
  • Das Tragen einer FFP2-Maske ist für alle Besucher:innen verpflichtend. Um dies sicherzustellen sind FFP2-Masken in ausreichender Menge am Empfang und bei der Aufnahme vorrätig. Die Maske darf auch während des Aufenthaltes im Patientenzimmer / am Patientenbett nicht abgelegt werden.
  • Es werden von allen Besucher:innen die persönlichen Daten aufgenommen, um eine eventuelle Rückermittlung zu gewährleisten

Begleitung ambulante Patient:innen: Sie können sich wieder von ihren Angehörigen begleiten lassen.

Was ist zu beachten?

  • Alle ambulanten Begleitpersonen benötigen einen Nachweis über einen negativen Schnelltest von einer zugelassenen Teststelle. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Alternativ kann ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, dieser darf nicht älter als 48 Std. sein.
  • Das Tragen einer FFP2-Maske ist für alle Begleitpersonen in allen Räumlichkeiten der Klinik verpflichtend. Um dies sicherzustellen sind FFP2-Masken in ausreichender Menge am Empfang und bei der Aufnahme vorrätig.
  • Es werden von allen Begleitpersonen die persönlichen Daten aufgenommen, um eine eventuelle Rückermittlung zu gewährleisten.

Weitere Informationen zur Besucherregelung in der Klinik finden Sie unter.

Mit der Bitte um Ihr Verständnis!
Ihre Kerckhoff-Klinik