HERZCHIRURGIE

Information Patienten

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

sicherlich haben Sie vor der für Sie geplanten Operation noch viele Fragen.
Diese beantworten wir Ihnen natürlich sehr gerne.

Am Tag Ihrer stationären Aufnahme erfolgen hier im Haus ausführliche Aufklärungsgespräche seitens unserer Chirurgen und Anästhesisten.

Sollten Sie dennoch vorab drängende Fragen an unsere Ärzte haben, oder möchten Sie uns einfach persönlich kennenlernen,
können Sie unter der Tel. Nr.: + 49 60 32. 9 96 25 02 oder -28 88 gerne noch einen ergänzenden ambulanten Gesprächstermin vereinbaren.
Dabei können wir mit Ihnen Ihre Diagnosen und den geplanten Eingriff individuell besprechen.

 

Ihr Termin/Terminierung


Bitte beachten Sie:

Die Anmeldung zu einem herzchirurgischen Eingriff erfolgt in der Regel durch Ihren behandelnden Kardiologen bzw. durch die behandelnde Klinik. Dies gilt sowohl für gesetzlich wie auch privat versicherte Patienten.

Terminvergabe:

Nach eingehender Beurteilung durch unsere Chirurgen geht Ihnen Ihr stationärer Aufnahmetermin schriftlich zu. Gleichzeitig übersenden wir Ihnen Informationsmaterial zu Ihrem Aufenthalt in der Kerckhoff-Klinik.

 

Patienteninformationsveranstaltungen

Vorträge & Filmdemonstrationen

Sie haben die Möglichkeit an einer Patienten-Informationsveranstaltung teilzunehmen, um unsere Klinik besser kennen zu lernen oder an einem der Vorträge teilzunehmen.

  • Wöchentlicher Vortrag für alle interessierten Patientinnen, Patienten und Angehörige:
    Moderne Herzchirurgie: Vortrag und Film-Demonstrationen
    Bypass-OP und Herzklappen-OP
  • Hier können Sie gerne Fragen an unsere Ärzte stellen!

Jeden Montag, 16.30 – 17.30 Uhr,

Gebäude D der Kerckhoff-Klinik, Konferenzraum Herzchirurgie 2. Stock

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich!

 

Patienteninformationsveranstaltung

Sie haben die Möglichkeit, unser Haus vor Ihrer stationären Aufnahme / vor einem herzchirurgischen Eingriff kenn zu lernen.

Termine:

Montags
11.00 Uhr - 13.00 Uhr

Voranmeldung erforderlich! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher möchten wir interessierte Patientinnen und Patienten bitten sich rechtzeitig mit uns in Verbindung zu setzen.

Anmeldung unter:
Tel.: +49 60 32. 9 96 25 54

Die Herzoperation (PDF)

 

 

Information Ärzte

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Einweisung eines Patienten, der in der Herzchirurgie vorgestellt werden soll erfolgt n der Regel durch Sie als behandelnde /n Ärztin /Arzt.


Kontaktaufnahme:

Falls Sie eine telefonische Auskunft wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.

Wir rufen Sie gerne zurück:
Telefon: + 49 60 32. 9 96 28 88

Weiterhin besteht die Möglichkeit der schriftlichen Kontaktaufnahme per E-Mail an:


herzchirurgie(at)kerckhoff-klinik.de

 

 

 

Kontakt

Kerckhoff-Klinik GmbH

Herzzentrum

Abteilung für Herzchirurgie
Prof. Dr. med. T. Walther

Direktor der Abteilung

Benekestr. 2-8

61231 Bad Nauheim

Sekretariat

Frau S. Pongratz, Frau M. Nemtut, Frau V. Zeiger

Tel:  + 49 60 32. 9 96 25 02

Fax: + 49 60 32. 9 96 25 04

Anfrage stellen

Prof. Walther
Prof. T. Walther

Liebe Patienten und Patientinnen, liebe Gäste, liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich willkommen in der Abteilung für Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Wir möchten Sie dazu einladen, sich auf den nachfolgenden Seiten ausführlich über unsere medizinischen Leistungen und Schwerpunkte zu informieren.
Aktuell werden jährlich etwa 3.500 Eingriffe am offenen Herzen durchgeführt. Diese Eingriffe werden entweder unter Verwendung einer Herz-Lungen-Maschine (sogenannte „on pump“- oder HLM-Eingriffe) oder bei geeigneten Patienten auch ohne eine solche Maschine (sogenannte „off pump“-Eingriffe) vorgenommen.
Die Schwerpunkte der Abteilung bestehen neben der aortokoronaren Bypass-Chirurgie in Eingriffen an den Herzklappen und der thorakalen Aorta (Hauptschlagader) sowie in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen. So wird oftmals im Rahmen einer notwendigen Herzoperation ein zusätzlich bestehendes Vorhofflimmern mit Hilfe einer Kryo- oder Hochfrequenzablation behandelt. Im Rahmen notwendiger koronararterieller Bypass-Operationen wird die Versorgung mit arteriellem Bypassmaterial (Brustwand- oder Armarterien) bevorzugt. Alternativ oder in Kombination kommen aber auch die jahrzehntelang bewährten Beinvenen als Bypassmaterial zur Anwendung.
Umfangreiche Erfahrungen bestehen weiterhin in der Rekonstruktion von Mitral-, Aorten- und Trikuspidalklappen. Auch verfügen wir über eine langjährige Erfahrung in Eingriffen an der thorakalen Aorta wie z.B. der Behandlung von Aneurysmen der Aorta ascendenz oder von Aortendissektionen.
Ein weiterer Schwerpunkt sind Eingriffe zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Im Vordergrund stehen hierbei die Implantationen von Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen. Allerdings werden auch alle Formen von System-Upgrades und von Revisionseingriffen durchgeführt. Bei Bedarf kommen hierzu auch Operationslaser oder die Herzlungenmaschine zum Einsatz.
Die Weiterentwicklung und Einführung neuer Operationsmethoden macht intensive Forschung notwendig. Unsere Chirurgen sind daher an umfassenden und meist interdisziplinären Forschungsprojekten beteiligt. Als ein besonderer Vorteil hat sich hierbei die räumliche Nähe und die enge Zusammenarbeit mit der Max-Plank-Gesellschaft in den vergangenen Jahren erwiesen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. T. Walther, Direktor der Abteilung

Notfälle

Den diensthabende Herzchirurg der Klinik erreichen Sie über

Tel.: + 49 60 32. 9 96 0 (Zentrale der Klinik)

Herzchirurgische Ambulanz & Transplantationsambulanz

Kontakt

Fr. Dr. med. K. Classen
Ärztliche Leitung der Herzchirurgischen / Transplantationsambulanz

Fr. S. Spiess, verantwortliche Pflegekraft

Tel.:

Herzchirurgische Ambulanz + 49 60 32. 9 96 25 28
Tel.:

Transplantationsambulanz  + 49 60 32. 9 96 26 85

Deutsche Gesellschaft f. Kardiologie
Zertifiziertes TAVI - Zentrum

Medizinische Leistungsschwerpunkte & Ausstattung

Leistungsschwerpunkte

  • Bypassoperationen
  • Herzklappen-Operationen (Klappenersatz oder Rekonstruktion)
  • Kombinierte Eingriffe
  • Minimalinvasive Eingriffe am Herzen
  • Zertifiziertes Zentrum TAVI
  • Operationen an den herznahen großen Arterien
  • Herzrhythmuschirurgie u.a. zur Behandlung von Vorhofflimmern (Maze-OP, Cryoablationen, HF-Ablationen)
  • Chirurgische Therapie der dilatativen Kardiomyopathie (DCM)
  • Implantationen von Herzschrittmachern und Defibrillatoren inklusive CRT-Systemen
  • Transplantationszentrum für Herz- und Lungentransplantationen
  • Zentrum für Kunstherztherapie (Implantation von Herzunterstützungssystemen)
  • Chirurgische Ambulanz zur Behandlung von stationären und ambulanten Wundheilungsstörungen
  • Ambulanz für herztransplantierte Patienten

 

Ausstattung

  • sieben aseptische Operationsräume mit vier separaten Narkose-Einleitungsräumen;
  • standardisierte Operations-Sets sowie aus Umweltgründen wiederaufbereitbare Operationsabdeckungen
  • jeder Operationssaal ist standardmäßig ausgerüstet mit einem Operationstisch, einem Beatmungsgerät, zwei Operationslampen und einer Kaltlichtquelle für die Stirnlampe des Operateurs;
    ein Monitorsystem zeichnet alle hämodynamischen Parameter auf, welche direkt in einen Computer gespeist werden;
  • sämtliche Operationssäle sind an ein Operations-Überwachungs-Programm angeschlossen, welches an allen Arbeitsplätzen der Klinik aufgerufen werden kann; damit lässt sich der Operationsablauf jederzeit kontrollieren. In einem Operationssaal besteht die Möglichkeit einer direkten Videoübertragung;
  • für den gesamten OP-Bereich stehen zwei fahrbare Röntgeneinheit zur Verfügung;
    drei Echokardiographiegeräte mit entsprechenden transösophagealen Sonden; mit diesen Geräten können intraoperative Untersuchungen durchgeführt werden. Insbesondere sind damit die Herzfunktion und die Herzklappenfunktion, beispielsweise nach einer Herzklappenrekonstruktion, zu beurteilen;
  • eine Kardioskopie-Einheit mit Videodokumentation, mit welcher intraoperative Nahaufnahmen gefilmt werden können;
  • zur neurologischen Überwachung werden eine transkranielle Dopplereinheit und ein EEG-Gerät eingesetzt; Diese Geräte werden insbesondere bei Patienten mit Engstellen der Kopfgefäße benutzt, beziehungsweise bei Operationen die im Kreislaufstillstand durchführt werden müssen;
    die Hirndurchblutung kann mit einem Gerät zur Messung der zerebralen Sauerstoffsättigung während der ganzen Dauer der Operation überwacht werden.

Operatives Spektrum

Operatives Spektrum

Stationen

Auf den herzchirurgischen Stationen und der interdisziplinären Intensivmedizinischen Einheit werden jährlich mehr als 3500 herzchirurgische Patienten stationär versorgt. Dafür stehen auf den Stationen 75 Planbetten zur Verfügung. Die herzchirurgischen Stationen finden Sie in Gebäude K und Z der Klinik.


Station Klövekorn

Gebäude K, 4. OG

Betten: 40

Leitung Pflege: Frau J. Hoffmann

Stellv. Leitung: Frau A. K. Hümpfner

 

Station 5, Wahlleistungsstation

Gebäude K, 5. OG

Betten: 35

Leitung Pflege: Herr M. Heßler

Stellv. Leitung: Herr C. Barwinek

 

Intensivmedizinische Einheit (IME), interdisziplinär

Gebäude B / Z / K, 2. Stock

Betten: 52

Gesamtleitung Pflege: Herr O. Diehl


Unsere engagierten und hervorragend ausgebildeten Mitarbeiter sorgen für die bestmögliche Versorgung und Betreuung der Patienten. Die Kooperation der verschiedenen Berufsgruppen wie Pflege, ärztlicher und medizinisch-technischer Dienst zeichnet uns allgemein und besonders auch auf den Stationen aus. Dahinter steht die Erkenntnis, dass nur das Miteinander von Pflege und Medizin, von Technik und persönlicher Zuwendung zu einer optimalen und patientengerechten Versorgung führt.

Lageplan

Herzchirurgische Ambulanz

Seit vielen Jahren werden die Patienten nach Herzoperationen, falls medizinisch notwendig, in der eigenen chirurgischen Ambulanz versorgt.

Insbesondere:

  • Betreuung herztransplantierter Patienten (Transplantationsambulanz)
  • ambulante Wundtherapie
  • ambulante postoperative Betreuung von Patienten mit Beschwerden
  • stationäres Wundmanagement
  • Erprobung und Bewertung neuer Therapieformen
  • Koordination interdisziplinärer Diagnostik
  • Entscheidungen zur stationären Aufnahme
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Wundzentren (Projekt "Wundnetz")
  • Dokumentation

Postoperative Wundheilungsstörungen sind die häufigsten Gründe, weshalb Patienten die chirurgische Ambulanz aufsuchen.

Herztransplantierte Patienten werden in der entsprechenden Ambulanz nachversorgt.

Transplantationsambulanz

Versorgung / Nachsorge Herztransplantierte Patienten

  • Betreuung herztransplantierter Patienten
  • Koordination interdisziplinärer Diagnostik
  • Entscheidungen zur stationären Aufnahme
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Wundzentren (Projekt "Wundnetz")
  • Dokumentation

s. auch unter Transplantationszentrum - Herz

 
 
 
 
 

Zentrale Kerckhoff-Klinik
+49 60 32. 99 60

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (bundesweit)
116117

Euronotruf
112

Polizei
110

 

Schriftgröße A   A   A