FORSCHUNG AN DER KERCKHOFF-KLINIK

Medizinischen Herzforschung in Mittelhessen an der Kerckhoff-Klinik

Es zählt zu den wichtigsten Zielen der Kerckhoff-Klinik, dass die Patienten möglichst immer nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand behandelt werden. Die klinische Forschung ist deshalb als eine Aufgabe in der Satzung der Kerckhoff-Klinik festgelegt.

„Wir haben hier in der Kerckhoff-Klinik die Chance, medizinische Forschung eng mit den Fragen des klinischen Alltags zu verbinden“, Prof. Dr. Hamm, Direktor der Abteilung Kardiologie und Ärztlicher Direktor der Klinik.

Die Kerckhoff-Klinik gestaltet aktiv die Wissenschaftslandschaft ihrer Region. Im Jahre 2001 rief sie das Franz-Groedel-Institut als eine eigene Forschungseinrichtung in unmittelbarer Nachbarschaft des Klinikgebäudes ins Leben. Zusammen mit Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft erforschen hier Kerckhoff-Mediziner die genetischen und molekularbiologischen Grundlagen der Gefäßbildung.

Kooperationspartner der Universitätskliniken und der Max-Planck-Gesellschaft

Kooperationen im Bereich der Wissenschaft sind für die Kerckhoff-Klinik von großer Bedeutung. Die Universitätskliniken in Gießen, Frankfurt und Marburg zählen ebenso zu den Kooperationspartnern wie die Max-Planck-Gesellschaft. Mit dieser renommiertesten aller wissenschaftlichen Fachgesellschaften Deutschlands ist die Kerckhoff-Klinik personell, institutionell und historisch eng verknüpft.

„Von der Wechselbeziehung und Verschränkung von Grundlagenforschung des Max-Planck-Instituts und der beteiligten Universitäten einerseits und der klinischen Forschung durch die Kerckhoff-Klinik andererseits versprechen wir uns eine führende wissenschaftliche Position.“, Prof. Dr. Hamm.

Kontakt

Franz-Groedel-Institut

der Kerckhoff-Klinik GmbH

Benekestr. 2-8

61231 Bad Nauheim

 

Experimentelle Kardiologie

Leitung: PD Dr. C. Troidl

Tel: + 49 6032. 996

Rheumatologische Grundlagenforschung

Leitung: PD Dr. E. Neumann

Tel: + 49 6032. 996

 

 

Anfrage stellen
 
 
 
 
 

Zentrale Kerckhoff-Klinik
+49 60 32. 99 60

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (bundesweit)
116117

Euronotruf
112

Polizei
110

 

Schriftgröße A   A   A