REHABILITATIONSMEDIZIN

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

wussten Sie schon, dass durch eine Rehabilitation die Sterblichkeit um bis zu 50 % gesenkt werden kann im Vergleich zu Patienten ohne Rehabilitation? Oder, dass das Risiko für eine erneute Krankenhauseinweisung durch eine Rehabilitation deutlich verringert werden kann?
Dafür sorgt unser Reha-Team durch medizinische Maßnahmen, Sport- und Bewegungstherapie sowie psychologische Beratung. Wir kümmern uns aber nicht nur um die Möglichkeit weiteren Erkrankungen vorzubeugen. Wir sorgen auch dafür, dass Sie nach Ihrer akuten Erkrankung möglichst bald wieder voll im Leben stehen können. Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr

Prof. Dr. Thomas Mengden, Ärztlicher Leiter der Abteilung


Ansprechpartner, Kontakt & Sprechzeiten

 

Haben Sie Fragen?
Sie erreichen uns unter:

Kerckhoff-Klinik GmbH
Abteilung für Rehabilitation
Ludwigstrasse 41
61231 Bad Nauheim
Tel.:   + 49 60 32. 9 99 0

Prof. Dr. med. T. Mengden
Ärztlicher Leiter der Abt. Rehabilitation
Sekretariat Frau B. Kirschner / Privatambulanz
Tel.:    + 49 60 32. 9 99 59 06
Fax:    + 49 60 32. 9 99 55 01

E-Mail: rehaambulanz(at)reha.kerckhoff-klinik.de

 

Verwaltung

Bereichsleitung: Herr B. Stein
Tel.: +49 60 32. 9 99 0
Fax: +49 60 32. 9 99 55 50
E-Mail: info@kerckhoff-klinik.de

 

Patientenmanagement im Rehabilitationszentrum der Kerckhoff-Klinik

Sprechzeiten
Montag - Freitag in der Zeit von 08.00 Uhr - 16.00 Uhr

Telefon: +49 (0) 6032 999 5901

Telefax: +49 (0) 6032 999 5550

E-Mail: patientenmanagement(at)reha.kerckhoff-klinik.de


Liebe Patientinnen und Patienten,

wenn Sie privat versichert sind, erfolgt die Anmeldung über das Sekretariat der Privatambulanz von Prof. Dr. T. Mengden.

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen? Dann wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Privatambulanz, Frau B. Kirschner.

Anschlussheilbehandlung (AHB)

 

Ein modernes Behandlungsmodell:
Patienten, die im Krankenhaus wegen einer Herz-, Gefäß- oder Lungenerkrankung behandelt wurden, haben die Möglichkeit eine Anschlussheilbehandlung im Kerckhoff-Rehabilitationszentrum durchzuführen. Der Sozialdienst des Krankenhauses leitet diese Maßnahme für Sie bei Ihrer Krankenkasse ein. Für weitere Fragen stehen wir gerne beratend zu Verfügung.


 

 

Kostenübernahmeerklärung

Als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse benötigen Sie vor Aufnahme in unser Haus eine Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse. Der behandelnde Arzt stellt dazu eine Notwendigkeitsbescheinigung für eine AHB oder Rehabilitation aus. Diese wird vom Sozialdienst an die Krankenkasse weitergeleitet. Die Kasse erklärt bei Bewilligung schriftlich die Übernahme der mit der Behandlung einhergehenden Kosten (Kostenübernahmeerklärung).


 

Medizinische Rehabilitation

 

Das Zentrum ist direkt an das Akuthaus der Kerckhoff-Klinik angeschlossen. Eine individuelle, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Begleitung und Betreuung stehen für uns während Ihres Aufenthaltes an erster Stelle. Für alle Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter immer zur Verfügung. Verwaltungs- und abrechnungstechnische Details regelt unser Patientenmanagement für Sie, Fragen werden mit Ihnen gemeinsam besprochen. Unser Patientenmanagement unterstützt Sie gerne bei der Planung der ersten Schritte nach Ihrem Aufenthalt bei uns.

Den Antrag für eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme stellt ihr behandelnder Arzt bei Ihrer Krankenkasse. Hier haben Sie die Möglichkeit, das Kerckhoff-Rehabilitationszentrum als Wunschklinik anzugeben. Insbesondere die Vernetzung von Akutmedizin, Psychokardiologie und Rehabilitation sind gute Argumente für Ihre Wahl.

Die Abteilung Rehabilitationsmedizin der Kerckhoff-Klinik verfügt über 130 Betten.

Unser Ziel ist es, Ihre Leistungsfähigkeit wieder herzustellen und Ihnen damit den Wiedereinstieg in den Alltag zu erleichtern.
Wir verfügen über ein umfangreiches Spektrum diagnostischer und therapeutischer Methoden, um Patienten bei der Rehabilitation nach akuten und chronischen Herzerkrankungen, Krankheiten der Gefäße oder der Lunge optimal zu unterstützen.

 

Rehabilitation/Anschlußheilbehandlung nach:

  • Kardiologische Erkrankungen
  • Akutem Herzinfarkt
  • Stentimplantationen
  • Bypassoperationen
  • Implantation von Herzklappen, Defibrillatoren und Schrittmachern
  • Herzrhythmusstörungen, Herzdekompensation
  • Entzündliche Herzerkrankungen (Myokarditis)
  • Herzinsuffizienz
  • Z. n. Herzdekompensation
  • Herztransplantation

Bluthochdruck mit Folgeerkrankungen

Angiologische Erkrankungen

  • Bypass-OP
  • Aortenstent
  • Gefäßstent
  • Venöses Stauungssyndrom
  • Arterieller Verschlusskrankheit
  • Schlaganfall
  • Beinvenenthrombose
  • Lungenembolie
  • Chronischem Lymphödem

Pneumologische Rehabilitation

  • Chronische Bronchitis
  • Asthma
  • Druckerhöhung im Lungenkreislauf
  • Lungenentzündung
  • Nach Lungenoperationen
  • Psychologische Expertise bei kardiologischen Problemen und kardiologische Expertise bei psychologischen Problemen

Mitarbeitende


Direktor der Abteilung

Prof. Dr. T. Mengden

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 5906

Fax: + 49 (0) 6032 996 5501

E-Mail: t.mengden(at)kerckhoff-klinik.de

 


Oberärzte

Priv.-Doz. Dr. S. Uen

Dr. U. Lang

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 5906

Fax: + 49 (0) 6032 996 5501

E-Mail: s.uen(at)kerckhoff-klinik.de

E-Mail: u.lang(at)kerckhoff-klinik.de


Assistenzärzte

Frau E. Demschuk

Herr Dr. P. Golmaryami

Frau  Dr. A. Sosnowskaya

S. Yildiz

Frau N. Zweig


 

 

Stationen

 

Das Rehabilitationszentrum der Kerckhoff-Klinik verfügt über 130 Betten, die auf 3 Stationen verteilt sind.

Stationen 1 - 3

Lageplan

Exzellenzzentrum

 

Das Rehabilitationszentrum der Kerckhoff-Klinik ist seit 2013 Exzellenzzentrum zur Diagnostik und Behandlung des Bluthochdrucks.

Die Europäischen Hochdruckliga hat die Kerckhoff-Klinik 2013 zum Exzellenzzentrum für die Diagnostik und Behandlung des Bluthochdrucks (Hypertonie) ernannt. Tragen dürfen diese Bezeichnung nur solche Zentren, die herausragende Leistungen in der wissenschaftlichen Arbeit zur Erforschung des Bluthochdrucks und ihre Exzellenz in der Versorgung von Hochdruckpatienten unter Beweis gestellt haben.

Mit der Ernennung gehört das Rehabilitationszentrum der Kerckhoff-Klinik zu den insgesamt nur zwölf Exzellenzzentren in Deutschland. Neben der Diagnostik und Therapie der verschiedenen Hochdruckerkrankungen ist die Abteilung insbesondere auf die Versorgung von Patienten mit therapieresistentem Hochdruck spezialisiert und verfügt über zahlreiche spezialisierte Methoden zur Diagnostik.

Prof. Mengden, Ärztl. Leiter der Abteilung Rehabilitation, der selbst Mitglied in der Leitlinienkommission der deutschen Hochdruckliga ist und beispielsweise die Leitlinien zur Blutdruckmessung mit entwickelt hat, führt dazu aus: „Natürlich profitieren wir bei der Versorgung dieser Patienten davon, Teil eines der größten Herzzentren Deutschlands zu sein, denn damit haben wir Zugriff auf hochspezialisierte und modernste Diagnostikverfahren wie die Angiographie per Magnetresonanztomografie oder spezielle Katheterverfahren, um beispielsweise Folgeschäden einer Hochdruckerkrankung im Gefäßsystem besser abschätzen zu können.“

Diese Untersuchung der anatomischen und funktionellen Veränderungen durch Bluthochdruck zählt auch zu einem der Forschungsschwerpunkte des Hochdruckspezialisten. So verfügt die Abteilung über eine der wenigen Anlagen zur Bestimmung des Gefäßalters mit der „talking-eyes-Methode sowie mit der Pulswellenanalyse. Prof. Mengden ergänzt dazu: „Natürlich sind wir mit unserer Arbeit eng eingebunden in die gesamte wissenschaftliche Arbeit an der Kerckhoff-Klinik und dem angeschlossenen Groedel-Institut, denn nur durch einen interdisziplinären Austausch lassen sich die komplexen Ursachen von Hochdruckerkrankungen verstehen und diese Erkrankungen letztlich wirksam therapieren.“

Die Forschungsprojekte, an denen die Abteilung beteiligt ist, befassen sich beispielsweise mit der Entstehung von Herzinsuffizienz als Folge der Hypertonie, mit der Atherosklerose, d.h. der Gefäßverkalkung, als eine der Ursachen für Bluthochdruck oder der Weiterentwicklung der Bildgebung betroffener Gefäße. Auch an verschiedenen Studien wie z. B. zur Vorbeugung des Schlaganfalls ist das Hochdruckzentrum beteiligt. Neben Wissenschaft und Forschung stellt auch die Qualität der klinischen Versorgung ein wesentliches Kriterium dar, als internationales Exzellenzzentrum anerkannt zu werden.

Hierzu führt Chefarzt Mengden aus: „Hier liegt unser Schwerpunkt klar auf der inter- und multidisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Klinik. Dies ergibt sich schon alleine aus dem hohen Anteil der Patienten, die neben einer manifesten Erkrankung des Herzens auch an Hypertonie leiden.“ Mengden zufolge litten rund 90 Prozent der Patienten, die wegen Herzinsuffizienz, einer koronaren Herzerkrankung oder Vorhofflimmerns in die Kerckhoff-Klinik kämen, auch an einer Hypertonie. „Dies macht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Abteilungen des Kerckhoff-Campus sinnvoll und zwingend notwendig“, so Mengden. Neben den klinischen Fächern zählen auch Disziplinen wie die Psychokardiologie, Angebote zum Stressmanagement oder Trainingsprogramme aus den Sportwissenschaften zum Angebot des Rehablitationszentrums.

Deutsche Hochdruckliga >>

Europäische Hochdruckliga >>

 

Neun gute Gründe für eine Rehabilitation

 

1. Weil Sie bei uns Ihre Muskelkraft und Beweglichkeit wiedergewinnen
Durch eine gezielte Therapie in unserer medizinischen Trainingstherapie bauen wir Ihre Muskeln wieder auf. Unser Ziel ist es, dass Sie am Ende Ihres Aufenthaltes wieder ohne Probleme Treppensteigen oder sich außerhalb der Wohnung sicher umher bewegen können.

 

2. Weil Sie mit uns die Leistungsfähigkeit Ihres Kreislaufs und Ihrer Lunge deutlich verbessern
Ein persönlich auf Sie abgestimmtes Ausdauerprogramm verbessert Ihre Fitness. Gymnastik und  Ergometertraining drinnen sowie Ausdauertraining im schönen Kurpark sorgen dafür, dass Sie bald wieder lange Strecken gehen oder wandern können.

 

3. Weil Sie bei uns lernen, wieder Vertrauen in Ihren Körper und Ihre Belastbarkeit zu erlangen.
Wie darf ich mich körperlich noch belasten? Wie hoch darf mein Puls beim Sport  sein? Die Antworten auf diese Fragen erfahren Sie im Rahmen unserer Rehabilitation.

 

4. Weil wir Ihnen helfen, Ihre Krankheit zu bewältigen und Angst abzubauen.
Unsere Mitarbeiter aus der psychokardiologischen Abteilung unterstützen Sie bei Bedarf, Ihre Krankheit zu bewältigen. Sie helfen Ihnen insbesondere dann, wenn noch starke Ängste bzgl. Ihrer Erkrankung bestehen.

 

5. Weil Sie bei uns lernen, wie eine gesunde Lebensführung aussieht.
Wir informieren und motivieren Sie in unseren Schulungen, wie eine gesunde Ernährung aussieht, um langfristig gesund zu bleiben. Sie werden lernen, dass ein tägliches Training die beste Medizin für Herz, Kreislauferkrankungen ist.

 

6. Weil Sie bei uns Ihre Risikofaktoren kennenlernen und erfahren, wie Sie Ihre Risikofaktoren los werden.
Ihre persönlichen Risikofaktoren und wie Sie damit umgehen, lernen Sie in Schulungen und Gesprächen mit unseren Experten aus Sportwissenschaft, Ernährungswissenschaft, Psychologie und Kardiologie.

 

7. Weil Sie bei uns zum Experten Ihrer eigenen Gesundheit werden.

Sie erlernen bei uns Techniken zur Selbstkontrolle wie Blutdruckmessung, Gewichtskontrolle, Stressmanagement und bei Bedarf Selbstkontrolle der Gerinnung. Durch diese vermehrte Selbstständigkeit werden Sie zum Gesundheitsexperten in eigener Sache und können Ihre Erkrankung besser handhaben.

 

8. Weil wir Ihre medizinische Therapie optimieren.
Während Ihres 3-wöchtigen Rehabilitationsaufenthaltes haben wir Gelegenheit, Ihre medikamentöse Therapie nochmals zu überprüfen. Unser Ziel ist es, durch eine optimale medikamentöse Therapie einem erneuten Krankenhausaufenthalt vorzubeugen.

 

9. Weil Sie durch uns in Ihr häusliches und berufliches Leben zurück kehren können.
Sie möchten möglichst bald wieder Ihren Haushalt führen, Einkaufen gehen, im Garten arbeiten, wieder im Beruf arbeiten oder mit Ihren Kindern und Enkelkindern spielen? Diese Ziele liegen uns am Herzen. Unser Sozialdienst unterstützt Sie kompetent bei Fragen zu Koronarsport, Hilfsmitteln oder beruflicher Wiedereingliederung.

 

Ein Tag in der Rehabilitation

 

So könnte Ihr Tagesablauf bei uns in der Reha aussehen:

  • 08.00 Uhr  Frühstück am Buffet
  • 09.00 Uhr  Muskelaufbau
  • 10.15 Uhr   Arztvisite
  • 10.45 Uhr   Ergometertraining unter Anleitung und Pulskontrolle
  • 11.30 Uhr   Einzelgespräch Psychokardiologie
  • 12.00 Uhr   Mittagessen vom Buffet
  • 13.00 Uhr   Mittagspause
  • 14.00 Uhr   Ausdauertraining im Grünen
  • 15.00 Uhr   Vortrag „Leben nach Herz-OP“
  • 16.00 Uhr   Atemtherapie an den Salinen
  • 17.30 Uhr   Abendessen vom Buffet
  • Abendspaziergang durch den Park

Organisation & Antrag

 

Der stationäre Aufenthalt in einem Rehabilitationszentrum dauert in der Regel drei Wochen.

Für die Beantragung einer Anschlussheilbehandlung wird Sie eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes während Ihres stationären Aufenthaltes besuchen. Diese wird Sie umfassend informieren und gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen. Ihre Wünsche sowie die Bedingungen Ihrer Krankenkasse sind die entscheidenden Auswahlkriterien für die geeignete Rehabilitationsklinik.

Für die Beantragung einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt an. Dieser leitet den entsprechenden Antrag an Ihre Krankenkasse bzw. Rentenversicherung weiter.

In beiden Fällen haben Sie die Möglichkeit das Kerckhoff-Rehabilitationszentrum als Wunschklinik zu nennen. Wir haben mit den meisten gesetzlichen Krankenkassen einen bundesweit geltenden Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V für rehabilitative Behandlungen oder AHB von Herz-, Kreislauferkrankungen, Gefäß-, Lungen- und onkologische Erkrankungen abgeschlossen und sind von den Privaten Krankenkassen anerkannt.

Herzsportgruppe für Herzinsuffizienzpatienten

 

Die Sportgruppe richtet sich speziell und ausschließlich an Patienten, die an Herzinsuffizienz leiden. Dieses Angebot ist hessenweit bislang erstmalig. Vertreter der Kerckhoff-Klinik und des Kneipp-Vereins Bad Nauheim /Friedberg entwickelten die Idee dazu über die vergangenen zwei Jahre, nun wurde sie Realität. 

Die Kursleiter sind speziell für das Training mit der Herzsportgruppe ausgebildet. Da die Übungseinheit im Kerckhoff-Klinik Rehabilitationszentrum stattfindet sind auch immer Ärzte in der Nähe, beziehungsweise überwachen das Ergometertraining der Teilnehmer, das auch immer durch ein angelegtes EKG begleitet wird. Ziel der neuen Sportgruppe ist es die körperliche Fitness so zu verbessern, dass die Lebensqualität der Teilnehmer steigt und sich deren Leben verlängert.

  • Teilnehmer: Patienten mit Herzinsuffizienz Grad II und III mit einer Verordnung durch den Kardiologen oder Hausarzt
  • Trainingszeiten: jeden Dienstag von 16 h bis 17 h im Kerckhoff-Klinik Rehabilitationszentrum
  • Anmeldung und Info: Kneipp-Verein 06032/5070313 (dienstags 10-12h) oder im Ärztehaus am Park unter 06032/804510)

Selbstzahler & Begleitpersonen

 

Selbstverständlich können Sie unser Leistungsangebot auch als Selbstzahler / Begleitperson in Anspruch nehmen. Gerne informieren Sie unsere Mitarbeiter über Konditionen und Preise und beraten Sie bei der Zusammenstellung eines individuell abgestimmten Programms.

 

 
 
 
Schriftgröße A   A   A