21.08.2018 - Üben für den Eingriff

Doktorand Niklas Neuffer (sitzend) erklärt seinen Kollegen die selbst entwickelte Thorakospiebox

Doktoranden der Kerckhoff-Klinik entwickeln Simulator für Schlüsselloch-Operationen

Das Erlernen der Theorie gehört für Medizinstudierende zum Alltag. Praktische Inhalte werden dann im Rahmen von Ausbildungsphasen in Arztpraxen und Krankenhäusern vermittelt. Somit erlernen angehende Ärzte in kleinen Schritten und begleitet von erfahrenen Kollegen das praktische Handwerkszeug für den Berufsalltag.
Die Doktoranden der Kerckhoff-Klinik Niklas Neuffer und Kevin Wörner sammeln derzeit im Rahmen eines Career Mentoring Programmes erste Erfahrungen in den Abteilungen für Thorax- und Herzchirurgie.

In der Bad Nauheimer Klink werden von erfahrenen Spezialisten unter anderem minimal-invasive Operationen an Lunge und Herz, mit Hilfe der sogenannten Schlüsselloch-Methode durchgeführt. Dabei wird der Patient durch kleine Hautschnitte unter Sicht durch ein Videoendoskop operiert. Der Einsatz von Kamera und OP-Besteck erfordert viel Übung. Meist dauert es mehrere Jahre, bevor junge Mediziner solche Eingriffe selbständig durchführen können.

Um bereits als Berufsanfänger die notwendigen Handgriffe zu üben und die Abläufe perfekt einzustudieren, haben die beiden Doktoranden in Eigenleistung eine Box konstruiert, mit der man den Umgang mit den OP-Geräten simulieren kann. Dieses System soll Studierenden die Möglichkeit geben, erste Erfahrungen im Bereich der minimal-invasiven Chirurgie zu machen.


„Neben der Kenntnis der Anatomie und dem Verständnis der Physiologie ist die handwerkliche Routine bei chirurgischen Eingriffen eine Grundvoraussetzung, um als Arzt dem Patienten bestmöglich helfen zu können. Die Thorakoskopie-Box bietet hier eine sehr gute Möglichkeit, erste Gehversuche zu unternehmen und sich somit auf den Berufsalltag als Chirurg vorzubereiten“, so Oberarzt Dr. Christoph B. Wiedenroth, der das Engagement und die Tatkraft der beiden Studierenden lobt.


„Zwar gibt es Simulationsboxen bereits von Medzintechnikunternehmen, doch die Box Marke Eigenbau hat im Rahmen der Konstruktion einen tiefergehenden Lerneffekt“, erklärt Niklas Neuffer seine Intention.
„Durch die technische Herangehensweise beim Konzipieren und Bauen der Thorakoskopie-Box entwickelten wir eine andere Perspektive auf endoskopische Eingriffe und chirurgische Problemstellungen.“ erklären die beiden Doktoranden.
„Durch die Entwicklung, den Bau und die Nutzung der Box begreift man die angewendete Technik im wahrsten Sinnes des Wortes und verinnerlicht jeden Handgriff“, so Neuffer weiter.“

 
 
 
 
 

Zentrale Kerckhoff-Klinik
+49 60 32. 99 60

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (bundesweit)
116117

Euronotruf
112

Polizei
110

 

Schriftgröße A   A   A