29.01.2018 - Bürgermeister besucht Kerckhoff-Klinik

v.l.: Prof. Ardeschir Ghofrani, ärztl. Geschäftsführer, Klaus Kreß, Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim, Ulrich Jung, kaufm. Geschäftsführer

Bei einem kürzlich stattgefundenen Besuch, bekam Klaus Kreß, Bürgermeister von Bad Nauheim, zunächst einen umfangreichen Überblick über die Geschichte, die Entwicklung und das heutige Spektrum der Kerckhoff-Klinik durch die beiden Geschäftsführer.

Anschließend begleiteten Professor Dr. Ardeschir Ghofrani und Ulrich Jung den Rathauschef durch die Abteilungen und Stationen und erklärten dabei anschaulich, wie das Krankenhaus aufgebaut ist und intern zusammenarbeitet. So sind an der Kerckhoff-Klinik die Zentren für Herz-, Lungen-, Gefäß-, und Rheumaerkrankungen gebündelt. Sollten Patienten an Erkrankungen aus mehreren Bereichen leiden, so ist eine schnelle Absprache im interdisziplinären Team ein großer Vorteil beim Therapie- und Genesungserfolg.
Eine Besonderheit ist dabei auch die große Intensivstation, die mit über 50 Bettplätzen eine der größten in Hessen ist. Dort werden unteranderem die Patienten versorgt, die unter Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine operiert wurden.
Neben vielen weiteren Eingriffen, die durchgeführt werden, findet eine solche OP über 2000 Mal im Jahr in der Bad Nauheimer Fachklinik statt, womit man auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann.
Nach der Behandlung im Akutbereich können die Patienten direkt auf dem Gelände der Klinik in die Rehabilitationsabteilung wechseln und eine Anschlussheilbehandlung absolvieren.
Außerdem ist die Klinik das hessische Zentrum für thorakale Organtransplantation, sprich für Herzen und Lungen. Für die Transplantation von Herzen bei Erwachsenen ist die Kerckhoff-Klinik sogar die einzige in ganz Hessen.
Bürgermeister Kreß zeigte sich beeindruckt, von der Fülle an Versorgungsmöglichkeiten, die die Kerckhoff-Klinik bietet und zum Teil sehr speziell sind.

„Der gute internationale Ruf Bad Nauheims gründet auf der Ausrichtung als Heilbad und „Gesundheitsstadt“, wird aber deutlich verstärkt auch aus den Erfolgen der hier ansässigen Einrichtungen der Spitzenmedizin und Spitzenforschung, insbesondere der Kerckhoff-Klinik“, so Klaus Kreß.


So wurde bereits vor über 10 Jahren eine Abteilung für Psychokardiologie in der Kerckhoff-Klinik eingerichtet. Dort betreuen Psychologen und Psychiater die Patienten seelisch, die lebensgefährlich am Herzen erkrankt sind.
„Jährlich werden in der Kerckhoff-Klinik insgesamt rund 15000 Menschen stationär behandelt. Dazu kommen noch 35000 ambulante Kontakte. Unser Anliegen ist es ihnen allen auf höchstmöglichem Niveau professionell helfen zu können, ganz im Sinne von William G. Kerckhoff, dem Namensgeber der Klinik“, so der kaufmännische Geschäftsführer Ulrich Jung.

Vor fast 90 Jahren wurde die Kerckhoff-Stiftung mit Mitteln aus dem Nachlass des Deutsch-Amerikaners William G. Kerckhoff gegründet. Der wohlhabende Mann aus Kalifornien war mehrfach in Bad Nauheim zur Behandlung und Kurieren seines Herzleidens. Nach seinem Tod verfügte er, dass seine Witwe eine Stiftung einrichten soll, die sich zur Aufgabe macht Herzkrankheiten zu erforschen und zu behandeln. Dies ist der Grund warum bis heute die Forschung in der Klinik, neben der Patientenversorgung, einen großen Stellenwert genießt und in einem eigenen Gebäude auf dem Campus das Franz-Groedel-Institut betrieben wird.
Über die Jahrzehnte sind das Rheuma-, Lungen- und Gefäßzentrum dazukommen und bieten im jeweiligen Fachgebiet ebenfalls Spitzenmedizin, die in der Region und teilweise in Europa einzigartig ist. So werden beispielsweise kontinentweit in keinem anderen Krankenhaus mehr Patienten mit Lungenhochdruck durch eine sogenannte Pulmonale Ballonangioplastie (BPA) therapiert, wie in der Kerckhoff-Klink.
Bürgermeister Kreß wird ab sofort regelmäßig in der Kerckhoff-Klinik zu Gast sein. Mit der Wahl zum Bürgermeister Bad Nauheims wurde er qua Amtes neues Mitglied der Gesellschafterversammlung. Denn die Kerckhoff-Klinik wird von der Stiftung William G. Kerckhoff, Herz-, und Rheumazentrum Bad Nauheim getragen in der das Land Hessen, die Max-Planck-Gesellschaft, die ursprüngliche Kerckhoff-Stiftung als auch die Stadt Bad Nauheim vertreten sind. Derzeit hat die Kerckhoff-Klinik etwa 1400 Beschäftigte und ist somit größter Arbeitgeber der Stadt.

 
 
 
 
 

Zentrale Kerckhoff-Klinik
+49 60 32. 99 60

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (bundesweit)
116117

Euronotruf
112

Polizei
110

 

Schriftgröße A   A   A