- CORONA -

Aktuelle Informationen für Patienten & Besucher

CORONA PANDEMIE - INFEKTIONEN MIT SARS-COV 2

 

Liebe Patienten, Besucher und Gäste,

 

viele von Ihnen wenden sich mit allerlei Fragen zum Coronavirus (das auch SARS-CoV-2 oder COVID-19 genannt wird) an unsere Ärzte, da Sie verunsichert sind. Wir möchten Ihnen daher die wichtigsten bisher bekannten Fakten zu SARS-CoV-2 erläutern, und Ihnen zudem erklären, wie Sie am Besten vorgehen, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie daran erkrankt sein könnten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat SARS-CoV-2  als weltweiten Notfall eingestuft. Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird  insgesamt als hoch eingeschätzt. Diese Gefährdung kann von Region zu Region variieren. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht tagesaktuell die neuesten Erkenntnisse, Einschätzungen und Verhaltensregeln zu SARS-CoV-2. Auch die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung bietet eine tagesaktuelle und gut strukturierte Übersicht.

Kontakt

Kerckhoff-Klinik GmbH

Benekestr. 2-8

61231 Bad Nauheim

presse@kerckhoff-klinik.de

Tel.: 06032 996 2151

Tel.: 06032 996 6952

Tel.: 06032 996 6554

 

ACHTUNG: NEUE BESUCHERREGELUNG AB 15. JULI 2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Besucherinnen, liebe Besucher der Kerckhoff-Klinik,

zum 15.07.2020 wird das seit der 2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus bestehende grundsätzliche Besuchsverbot in Krankenhäusern und rehabilitativen Einrichtungen durch die Hessische Landesregierung gelockert.

Gemäß der 15. Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 01.07.2020 dürfen Patientinnen und Patienten, die sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus befinden, ab dem 15.07.2020

  • innerhalb der ersten 6 Tage ihres Krankenhausaufenthaltes insgesamt bis zu 2 Besuche von jeweils bis zu 2 Personen und
  • ab dem 7. Tag des Aufenthaltes täglich maximal 2 Besuche von jeweils bis zu 2 Personen

empfangen.

Besuche im Reha-Zentrum sind innerhalb der Besuchszeiten wieder uneingeschränkt möglich.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Klinik und das Kerckhoff-Rehabilitations-Zentrum ausschließlich über den Haupteingang West betreten können. Die Wegführung ist entsprechend ausgeschildert.  

 

Ab dem 15. Juli 2020 gelten bis auf Weiteres die folgenden Besuchszeiten:

  • Werktags 14-19 Uhr
  • Wochenende /Feiertag 10 - 18 Uhr
  • Die  Besuchszeit ist auf 1 Stunde begrenzt

Wir bitten um Verständnis, dass Besuche von Patientinnen und Patienten auf der Isolierstation H2 leider nicht möglich sind.

Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie selbst Symptome einer Atemwegserkrankung haben.Wir sind verpflichtet, Ihre Kontaktdaten zu erfassen. Daher erhalten Sie bei Betreten der Klinik entsprechende Formulare. Sie können den Fragebogen aber auch gerne vorab herunterladen und ausgefüllt zu Ihrem Besuch in der Klinik mitbringen (Fragebogen Zugangserfassung).

Aus Sicherheit für unsere Patientinnen und Patienten können und dürfen wir unter Umständen nicht alle Besuche erlauben. Hierbei sind wir an die Vorgaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und das Gesundheitsamt Wetterau gebunden. Wir bitten Sie um Verständnis, falls sich auch kurzfristig Vorgaben ändern oder wir, abhängig von der Pandemielage, kurzfristig wieder ein uneingeschränktes Besuchsverbot aussprechen müssen.


Unsere stationären Patientinnen und Patienten haben immer die Möglichkeit, mit ihren Angehörigen Kontakt über W-LAN (Skype etc.) oder Telefon aufzunehmen. Internet und Telefon stehen bis auf weiteres kostenlos zur Verfügung. Als Angehörige können Sie persönliche Dinge der Patientinnen und Patienten auch weiterhin gern bei den bereitstehenden Servicekräften in der Empfangshalle abgeben und auf Station bringen lassen.


Wir bitten Sie, während Ihres Besuches die folgenden Hygiene- und Verhaltensregeln  einzuhalten:

  • Beachtung der Husten- und Nies-Etikette: Verwendung von Einmal-Taschentüchern auch zum Husten und Niesen, alternativ husten und niesen in die Ellenbeuge.
  • Nutzung der Abwurfbehälter (Müll).
  • Sorgfältige Händehygiene: häufiges Händewaschen und Nutzung der Händedesinfektion bei Betreten und Verlassen des Krankenhauses.
  • Schleimhäute im Gesicht (Mund / Augen / etc.) mit ungewaschenen / nicht desinfizierten Händen nicht berühren.
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des gesamten Aufenthaltes in der Klinik, auch während Ihres Besuchs im Patientenzimmer. Wichtig: Mund und Nase müssen bedeckt sein.
  • Möglichst Einhaltung der Abstandregel zu Patientinnen, Patienten, Mitarbeitenden, anderen Besuchern: mindestens 1,5 m Abstand.
  • Händeschütteln, Umarmungen etc. sind zu unterlassen.
  • Lässt es der Gesundheitszustand der Patienten zu, sollten diese während der Besuche ebenfalls einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund,

mit freundlichen Grüßen

Geschäftsführung und Krankenhausleitung


 

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

 

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

 wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass basierend auf dem Papier des Bundesministeriums für Gesundheit Herr Sozial- und Integrationsminister Klose informierte, dass die Durchführung geplanter Eingriffe im stationären und ambulanten Bereich wieder vorgenommen werden kann. 
Weiterhin werden für die Versorgung von Covid-19-Patientinnen und -Patienten entsprechende Bettenkapazitäten inkl. Intensivkapazitäten vorgehalten. Ein Stufenkonzept für die Versorgung von Patienten im Rahmen der Covid-19-Pandemie wurde vom Planungsstab des Landes Hessen entwickelt, der die regionalen Versorgungsstrukturen und die Belegungszahlen mit Covid-19-Patienten berücksichtigt. 
Selbstverständlich wurde von unserer Klinik ein Konzept zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen erarbeitet, damit unsere Patientinnen und Patienten sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt sind. Das Konzept wird dem hohen Standard der Qualität in der Versorgung, der Patientensicherheit und der Hygiene gerecht. 
Die Klinik handelt zu jedem Zeitpunkt gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und stellt die entsprechende Schutzausrüstung für das Klinikpersonal und Patienten zur Verfügung. Auch das Ergebnis des groß angelegten Antikörper-Screenings gegen das Corona-Virus für die Mitarbeitenden der Klinik hat das bestehende Schutzkonzept bestätigt. Die Kerckhoff-Klinik GmbH ist in Hinblick auf Covid-19 Übertragungen ein gut geschützter Ort. Daher ist es für Ihren Aufenthalt in der Klinik unerlässlich, dass Sie außerhalb ihres Stationszimmers immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bitte tragen Sie ihren Mundschutz auch, wenn Sie mit Mitarbeitern der Klinik in Ihrem Zimmer oder während der verschiedenen Untersuchungen Kontakt haben. Zu ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit ihrer Mitpatienten sowie der Mitarbeitenden der Klinik wird vor stationärer Aufnahme ein Covid-19 Test durchgeführt. 
Die verschobenen elektiven Termine für Eingriffe im stationären wie auch ambulanten Sektor unser Klinik werden aktuell von den Sekretariaten der einzelnen Fachabteilungen neu terminiert. Die Mitarbeitenden der Fachabteilungen kommen auf Sie unaufgefordert zu und informieren Sie zu den aktuellen Verhaltensregeln in der Klinik ausführlich.
 
Vielen herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Umsicht.
Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!


Schreiben als PDF


 

Informationen zu Covid-19 (Corona-Virus)

 

März 2020

Liebe Patienten und Patientinnen, liebe Besucher und Besucherinnen,

viele von Ihnen wenden sich mit Fragen zu COVID-19 (bzw. „Corona-Virus“) bzw. Fragen zu Verhaltensempfehlungen im Falle einer möglichen Erkrankung oder eines Aufenthalts bei uns im Hause an uns.

Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht tagesaktuell die neuesten Erkenntnisse und Verhaltensregeln. Auch die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung bietet eine tagesaktuelle Übersicht sowie weiterführende Informationen und Erklär-Videos. Bitte informieren Sie sich direkt auf den verlinkten Homepages.

Das Virus trägt den Namen SARS-COV-2, die Erkrankung trägt den Namen COVID-19. Die Ansteckung mit dem Coronavirus passiert über Tröpfcheninfektion, also über Husten oder Niesen. Der Unterschied zur Influenza (Grippe) ist durch zwei Dinge gekennzeichnet: zum einen die Inkubationszeit, die bei der Influenza 1-2 Tage beträgt, beim Coronavirus 2-14 Tage. Zudem fehlt bei einer Coronainfektion der Schnupfen, da der Erreger eher die unteren Atemwege betrifft.

Zusammenfassend können wir folgende Empfehlungen an Sie weitergeben:

  •  Zum Schutz vor dem Virus ist die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln am wichtigsten. Dazu gehören insbesondere regelmäßiges und sorgfältiges Händewaschen, Taschentücher nur einmal zu benutzen und eine entsprechende Husten- und Niesetikette einzuhalten.
  •  Personen, die (unabhängig von einer Reise) in den letzten vierzehn Tagen einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Das Gesundheitsamt wird dann alle weiteren Schritte einleiten und Sie darüber unverzüglich informieren.
  •  Personen, die sich in den letzten vierzehn Tagen in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten unabhängig von Symptomen unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von Symptomen, die auf eine Atemwegserkrankung hindeuten (von leichter Erkältung bis Lungenentzündung), sollten Sie das Gesundheitsamt informieren und dessen Anweisungen befolgen.

Um das für Sie zuständige Gesundheitsamt zu finden, können Sie das Online-Tool des Robert-Koch-Instituts nutzen.

  •  Ein Besuch im Krankenhaus bzw. eine stationäre Aufnahme ist nur in Ausnahmefällen notwendig, die Einschätzung dazu wird von Ihrem betreuenden Hausarzt und nach Rücksprache mit dem jeweiligen Gesundheitsamt vorgenommen.
  •  Alle Kontaktaufnahmen (z.B. zum Hausarzt oder Krankenhaus) sollten zuerst telefonisch erfolgen, der direkte Kontakt zu anderen Personen ist zu vermeiden.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie aus aktuellem Anlass zu weiteren durch die Geschäftsführung und Krankenhausleitung beschlossenen Maßnahmen aufgrund der weiteren Ausbreitung des Coronavirus.

Auf Anordnung des Bundesgesundheitsministeriums werden ab Montag, 16.03.2020, alle planbaren Aufnahmen, Operationen und Eingriffe soweit medizinisch vertretbar auf unbestimmte Zeit verschoben. Stationäre Kapazitäten für Notfälle und nicht aufschiebbare Eingriffe halten wir aufrecht. 

Ab sofort werden die bereits jetzt eingeschränkten Besuchszeiten in einen kompletten Besuchsstopp gewandelt.

Dringend notwendige Angehörigengespräche sind telefonisch durchzuführen.

Angehörige können persönliche Dinge für stationäre Patientinnen und Patienten bei den bereitstehenden Servicekräften in der Empfangshalle abgeben und auf Station bringen lassen. W-LAN und die Nutzung der Telefone stehen unseren stationären Patientinnen und Patienten bis auf Weiteres kostenlos zur Verfügung. Bitte nutzen Sie das anhängende Informationsblatt, um Patientinnen und Patienten über diese Regelung zu informieren. Wir informieren natürlich auch auf unserer Homepage sowie durch das Team am Empfang.

Alle internen und externen Veranstaltungen für Mitarbeitende, Patientinnen und Patienten sowie Externe sind bis auf Weiteres abgesagt. Auch der Dienst unserer ehrenamtlich tätigen „Grünen Damen“ bleibt bis auf Weiteres eingestellt.

Alle Besucher werden ab sofort ausschließlich über die Empfangshalle gelenkt, um hier über den Besuchsstopp zentral informieren zu können. Daher sind alle anderen Eingänge von außen verschlossen bzw. nur noch mit Transpondern zu öffnen. Von innen können Sie die Gebäude natürlich weiterhin verlassen. Bitte achten Sie darauf, dass die Türen geschlossen bleiben.

Das Bistro bleibt weiterhin geschlossen.

Das Restaurant steht Mitarbeitenden weiterhin offen, ist für externe Gäste und Besucher bis auf Weiteres allerdings geschlossen.

Die Sitzordnung wird den infektiologisch notwendigen Gegebenheiten angepasst. Bitte achten Sie darauf, nicht in großen Gruppen essen zu gehen. Stationäre Patienten im Akuthaus nehmen ihre Mahlzeiten bitte weiterhin ausschließlich auf den Stationen ein. Die Reha-Patienten essen, bis wir eine alternative Lösung anbieten können, weiterhin im Speisesaal.

Alle Maßnahmen, die wir ergreifen, dienen der Unterstützung einer wirksamen Protektionsstrategie mit dem Ziel der Aufrechterhaltung dringend benötigter Ressourcen im Gesundheitswesen, dem Schutz von Mitarbeitenden unserer Klinik und der vulnerablen Bevölkerung. Wir danken Ihnen allen für die Unterstützung in dieser Situation, Ihr Mitdenken, Ihre Umsicht und den Zusammenhalt. 

Bei Änderungen der aktuellen Lage informieren wir Sie kurzfristig. Bitte geben Sie alle Informationen auch an Kolleginnen und Kollegen weiter, die über keinen E-Mail Zugang verfügen. Bitte lesen Sie Ihre E-Mails aufgrund der aktuellen Informationsdichte regelmäßig.

Für Fragen oder Anregungen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

Ihre Geschäftsführung und Krankenhausleitung 


Informationen als PDF

Wichtige Telefonnummern

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
  • Bürgertelefon Bundesministerium für Gesundheit: 030 346465100
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 7722
  • Corona-Hotline des Landes Hessen: 0800 5554666

 

Bundesgesundheitsministerium

 

Alle Aktuellen Hinweise & Maßnahmen des Bundes finden Sie unter:

www.bundesgesundheitsministerium.de


www.zusammengegencorona.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

 

Auf den Seiten der BZgA finden Sie Antworten auf allgemeine Fragen zum Thema:

www.infektionsschutz.de/coronavirus-alt/fragen-und-antworten/ansteckung-und-uebertragung.html

Robert-Koch-Institut

 

Alle Aktuellen Hinweise & Maßnahmen des Robert-Koch-Institutes finden Sie unter:

www.rki-de

 

 

Hessisches Ministerium f. Soziales & Integration

 

Alle Aktuellen Hinweise & Maßnahmen des Landes Hessen finden Sie unter:

https://soziales.hessen.de

 

 
 
 
Schriftgröße A   A   A