EXPERIMENTELLE KARDIOLOGIE

Die Arbeitsgruppe Experimentelle Kardiologie wurde im Jahr 2003 von Prof. Dr. Christian Hamm, Prof. Dr. Albrecht Elsässer, Prof. Dr. Holger Nef und Prof. Dr. Helge Möllmann ins Leben gerufen. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, klinische Fragestellungen mit modernen Methoden der Molekularbiologie zu erforschen. Dabei stehen grundlegende molekulare Mechanismen kardialer Erkrankungen im Vordergrund. Besonderes Augenmerk liegt auf der Verbindung von Grundlagenforschung und der möglichen klinischen Anwendung. Die Arbeitsgruppe wird von Prof. Dr. C. Liebetrau und PD Dr. C. Troidl geleitet. Seit Bestehen der Arbeitsgruppe absolvierten bzw. absolvieren ca. 50 Promotionsstudenten den praktischen Teil ihrer Doktorarbeit. Alle Forschungsprojekte werden in enger Zusammenarbeit mit der experimentellen Kardiologie der JLU-Gießen der Abteilung Kardiologie/Angiologie am UKGM durchgeführt, die von Prof. Dr. Nef geleitet wird.
Im Jahr 2013 wurde das Kerckhoff Herzforschungsinstitut (KHFI) mit der Justus-Liebig-Universität Gießen gGmbH gegründet. Gesellschafter sind zu gleichen Anteilen die Kerckhoff-Klinik GmbH und die Justus-Liebig Universität Gießen. Das Herzforschungsinstitut verbindet die experimentell forschenden Einheiten der Kerckhoff-Klinik und der Justus-Liebig-Universität Gießen. Beide Forschungseinrichtungen an den Standorten Bad Nauheim und Gießen werden durch die Kooperation zu einem wichtigen Schwerpunkt in der kardiovaskulären Forschung ausgebaut. Darüberhinaus ist die Arbeitsgruppe im Verbund der Kerckhoff-Klinik Partner des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. (DZHK) und des Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS).


Mitarbeiter

Gruppenleitung & Laborleitung

Priv.-Doz. Dr. Christian Troidl

Tel.: + 49 (0) 641 99 42241

E-Mail: c.troidl@kerckhoff-fgi.de


Gruppenleitung

Prof. Dr. Christof Liebetrau

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 2246

Fax: + 49 (0) 6032 996 2313

E-Mail: c.liebetrau(at)kerckhoff-klinik.de


Dr. med. vet. S. Voss,
ärztl. Mitarbeiterin


Dr. Ganna Aleshcheva,

ärztliche Mitarbeiterin


Frau A. Kirchhof,
tech. Assistentin


Frau M. Rieschel,
tech. Assistentin


Frau S. Sass,
tech. Assistentin


Frau N. Staubach,
tech. Assistentin

Editorial Office


Leitung

Fr. Dr. E. A. Martinson

E-Mail: e.martinson(at)kerckhoff-fgi.de


Das „Editorial Office“ der Kardiologie, geleitet von Dr. Elizabeth A. Martinson, koordiniert sämtliche Veröffentlichungen der Abteilung, inklusive Artikel in Fachzeitschriften, Abstracts, Poster oder Vorträge auf Kongressen. Insbesondere werden Beiträge in englischer Sprache editiert und zur Begutachtung bei verschiedenen Fachzeitschiften eingereicht.
Bibliometrische Daten (Impact Factor und Anzahl von Publikationen) von den Autoren werden regelmäßig ausgewertet und verfolgt. Wichtig sind hier insbesondere Qualitätskriterien, die für eine erfolgreiche Veröffentlichung von Manuskripten erforderlich sind.

Mitglieder der Kardiologie und des Kerckhoff Herzforschungsinstitut mit der Justus-Liebig-Universität Gießen gGmbH (KHFI) nutzen ein online geführtes Dokument-Management-System (DMS). Dieses erlaubt Autoren ihre Manuskripte, Forschungsanträge oder Abstracts beim Editorial Office einzureichen. Das DMS ist für alle KHFI-Mitglieder mit einem individuellen Login zugänglich. Es beinhaltet Manuskripte in Bearbeitung (Projektarbeit der Koautoren), eingereichte Manuskripte, die sich gegenwärtig im Review-Prozess bei einer Fachzeitschrift befinden, sowie ein Archiv von veröffentlichten Artikeln und Abstracts. Durch das DMS haben alle KHFI-Mitglieder die Möglichkeit, sich über aktuellste Forschungsergebnisse der Standorte Bad Nauheim und Gießen zu informieren und den Status verschiedener Manuskripte abzufragen.

 

Biomarker

Biomarker sind ein essentieller Bestandteil der kardiologischen Diagnostik. Die ubiquitäre Verfügbarkeit und Objektivierbarkeit machen bereits jetzt Marker wie zum Beispiel das kardiale Troponin im klinischen Alltag unersetzbar. Die Relevanz der Biomarker spiegelt sich in der stark wachsenden Anzahl der Forschungsarbeiten und –gruppen wieder, jedoch sind bis heute viele Erkrankungen, hierunter auch kardiologische, noch nicht optimal diagnostizierbar. Existierenden Markern mangelt es unter anderem an Sensitivität, Spezifität oder an vereinfachenden effektiven Schnelltests, deren Einsatz z.B. in Notaufnahmen oder Hausarztpraxen hilfreich ist

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, klinische Fragestellungen in der kardiovaskulären Forschung durch die Identifikation neuer Biomarker zu beantworten. Biomarker dienen dabei der diagnostischen und prognostischen Evaluierung des Krankheitsverlaufes. Zur Identifizierung und Erforschung neuer Biomarker wird daher ein umfangreiches Patientenregister (BioReg) und eine Biomaterialdatenbank aufgebaut, welche es ermöglichen, retrospektiv klinische Parameter (Komplikationsrate, Anamnese, Pathophysiologie und –morphologie u.a.) mit der Freisetzungskinetik von Biomarkern zu korrelieren.

 

Kontakt

 

AG Experimentelle Kardiologie

Prof. Dr. med. C. Liebetrau
PD Dr. phil. nat. C. Troidl
Franz-Groedel-Institut, 4. OG

Benekestr. 2-8, 61231 Bad Nauheim

Tel.:  +49 60 32. 9 96 28 30
Fax.: +49 60 32. 9 96 28 27

KARDIO trifft GASTRO

Kardiologisch-gastroenterologischer Diskurs

Antikoagulation und GI-Blutungen

www.kardio-trifft.de

26. Juni 2021


26. Juni 2021
Nationalbibliothek Frankfurt
- Die Veranstaltung wird zusätzlich per LiveStream übertragen –


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
wir freuen uns, Sie zu unserer Auftaktveranstaltung „Kardio trifft Gastro - kardiologisch-gastroenterologischer Diskurs“ begrüßen zu dürfen. Sowohl in Klinik als auch Praxis werden wir als Kardiologen, Gastroenterologen, Allgemeininternisten und Hausärzte täglich mit Patienten konfrontiert, die aufgrund von kardialen und/oder vaskulären Erkrankungen mit oralen Antikoagulanzien oder Plättchenhemmern behandelt werden müssen. Was aus Sicht des Kardiologen im Falle von Stentimplantationen und/oder Vorhofflimmern eine absolute Notwendigkeit ist, beschert dem Gastroenterologen unter Umständen große Probleme, wenn der Patient mit gastrointestinaler Blutung vorstellig wird. Wir möchten mit dieser neuartigen Fortbildungsveranstaltung den Austausch zwischen Kardiologen und Gastroenterologen aber auch Hausärzten und Allgemeininternisten in Bezug auf dieses sensible „Schnittthema“ rund um die orale Antikoagulation/Plättchenhemmung und deren Indikation sowie darunter auftretende gastrointestinale Blutungen und deren Behandlungen fördern und gegenseitig voneinander lernen. Am Ende steht immer die optimale Versorgung des Patienten, die uns allen am Herzen liegt.
Wir bedanken uns schon im Voraus für Ihr Interesse und freuen uns auf Ihren Besuch.
Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Christian Hamm

Dr. Maren Weferling

Prof. Andrea May


alle weiteren Informationen: Vorabinformation, Flyer als PDF


 
 
 
Schriftgröße A   A   A