LABORMEDIZIN & KRANKENHAUSHYGIENE

Liebe Patienten und Patientinnen, liebe Gäste, liebe Kollegen,

 

herzlich willkommen auf den Seiten der Abteilung Krankenhaushygiene & Labormedizin.

In unserer Abteilung ist das Zentrallabor angesiedelt, das für den Großteil der Laboruntersuchungen für stationäre und ambulante Patienten auf dem Kerckhoff-Campus zuständig ist. Hierzu zählen die Klinische Chemie, die Hämatologie, Gerinnungsuntersuchungen und die Blutbank. Ursprünglich als klinische Forschungsgruppe begründet,  verlagerte sich der Schwerpunkt im Laufe der Zeit von der Forschungstätigkeit weg hin zur Patientenversorgung.

Heute werden in erster Linie Patienten mit einer Thrombose- oder Blutungsneigung in der Ambulanz betreut. Außerdem werden ambulante Bluttransfusionen bei chronischen Anämien durchgeführt. Hinzu kommt eine Vielzahl von eingeschickten Untersuchungsproben. Oft handelt es sich um Proben von Patienten in anderen Krankenhäusern, bei denen Kollegen um Hilfe und Unterstützung bei der weiteren Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen bitten. Als Patient(in) in unserer Abteilung werden Sie sich von der Kompetenz und Freundlichkeit unserer Mitarbeiter selbst überzeugen können. Als Patient(in) in der Kerckhoff-Klinik werden Sie aber nur in einzelnen Fällen direkt mit uns Kontakt haben. Sie können aber versichert sein, dass sich auch im Hintergrund die medizinischen Leistungen an nationalen und internationalen Standards orientieren und dem gewohnt hohen Niveau der Klinik entsprechen. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Madlener, Direktorin der Abteilung


Zentrallabor Kerckhoff-Klinik

 

Im Zentrallabor werden die meisten Laboruntersuchungen der Patienten der Kerckhoff-Klinik durchgeführt.
In vielen Analysenbereichen, wie z. B. der klinischen Chemie oder der Infektionsserologie, ist eine moderne automatisierbare Geräteausstattung vorhanden. Hierdurch kann eine qualitativ hochwertige und zeitnahe Bearbeitung von vielen Untersuchungsproben garantiert werden. Es werden z. B. in der Blutgruppenserologie auch halbautomatische und manuelle Analyseverfahren eingesetzt. Neben der schnellen und effizienten Bearbeitung ist das interne Qualitätsmanagement ein wichtiger Bestandteil der täglichen Laborarbeit, um eine gleich bleibend hohe Qualität zu garantieren. Das Labor ist 24 Stunden besetzt, so dass Notfalluntersuchungen jederzeit ohne Zeitverlust durchgeführt werden können.

Einsendelabor – Spezielle Gerinnungsdiagnostik

 

Im Gerinnungslabor steht ein umfassendes Angebot an Diagnostik hämorrhagischer und thrombophiler Erkrankungen zur Verfügung. Wir arbeiten nach diagnostischen Algorithmen, um damit eine schnelle Bearbeitung der Proben garantieren zu können. Falls Sie uns anamnestische Daten übermitteln, geben wir eine Therapieempfehlung, die sich an den gültigen Leitlinien orientiert. Bei schwierigen klinischen Fällen beraten wir Sie auch gerne telefonisch.


 

Gerinnungsambulanz

 

Durch die Gerinnungsambulanz, die an unsere Abteilung angegliedert ist, werden Patienten aus der Kerckhoff-Klinik, aber auch aus dem Umland betreut. Dies sind Patienten, die eine Thrombose- oder Blutungsneigung haben oder sich z. B. schlecht mit den blutverdünnenden Medikamenten einstellen lassen. Hierzu zählen auch schwangere Frauen, die aufgrund einer Gerinnungsstörung auf eine Thromboseprophylaxe während der Schwangerschaft angewiesen sind. Einige Personen stellen sich in der Ambulanz vor, weil Familienmitglieder von einer Gerinnungsstörung betroffen sind  und untersucht werden soll, ob auch sie betroffen sein könnten.  Andere Patienten, die vor einem operativen Eingriff in einem anderen Krankenhaus stehen, kommen zur Abklärung eines unklaren Gerinnungsbefundes. Männer oder Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Die Ergebnisse der Diagnostik bringen wichtige Erkenntnisse zur Therapie der Patienten. Sie ermöglichen eine Erstellung eines individuell angepassten Therapie-Plans mit Gerinnungsmedikamenten. Beratungsgespräche sind ein fester Bestandteil des Vorstellungstermins, um die Patienten über verschiedene Therapieoptionen zu informieren und darüber aufzuklären, ob und wie man durch sein Verhalten den Erkrankungsverlauf beeinflussen kann.

In der Gerinnungsambulanz werden außerdem ambulante Blut-Transfusionen durchgeführt. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die mit einer Blutbildungsstörung einhergehen, sodass die Patienten eine regelmäßige Blutgabe benötigen. Nach einem aufklärenden Gespräch werden diese Patienten unter einer ärztlichen Beobachtung ambulant transfundiert und können anschließend wieder nach Hause gehen. Eine Gegengruppe zu diesen Patienten bilden Patienten, die zu regelmäßigen Aderlässen in die Ambulanz kommen. Sie haben zu viele Blutzellen, die zu wiederholten Gefäßverschlüssen führen könnten, oder leiden an einer Eisenspeichererkrankung, die Organschäden verursachen kann.

Unser Ziel ist alle unsere Patienten so zu betreuen und zu behandeln, dass sie möglichst lange ihre gewohnte Lebensqualität, ohne Angst vor rezidivierenden Gefäßverschlüssen oder Blutungen, trotz eventueller Einschränkungen beibehalten können

 

Untersuchung

Vorstellung in der Gerinnungsambulanz: Sie müssen für diese Untersuchung nicht nüchtern bleiben. Auch Ihre Medikamente sollten Sie wie gewohnt einnehmen.

Wir bitten Sie, die folgenden Unterlagen mitzubringen:

  • Überweisungsschein für die Gerinnungsambulanz der Kerckhoff-Klinik von Ihrem behandelnden Arzt
  • Aufstellung Ihrer derzeit eingenommenen Medikamente
  • Laborbefunde (sofern vorhanden)
  • Andere medizinische Vorbefunde (z.B. Arztbriefe, Operationsberichte, Untersuchungsbefunde)

 

Medizinische Fragen nach einer Untersuchung

Sollten Sie nach der Untersuchung Fragen haben, stehen wir Ihnen zur Beratung zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie nicht immer sofort mit einem Arzt verbunden werden können. Hinterlassen Sie den Grund Ihres Anrufes, wir werden Sie zurückrufen.

INR - Schulung

 

CoaguChek®-Schulung

Die Patienten, die Vitamin-K-Antagonisten (z.B. Marcumar® oder Coumadin®) einnehmen, müssen sich in ca. 7-14 tägigen Abständen beim Hausarzt zur Kontrolle eines Gerinnungswertes (INR/Quick) und einer eventuellen Dosisanpassung vorstellen. In bestimmten Situationen, wie z. B. vor zahnärztlichen Eingriffen, Kniespiegelungen etc.  oder einer zusätzlichen Einnahme von anderen Medikamenten, die eventuell Wechselwirkungen mit Marcumar®/Coumadin® aufweisen, müssen die Vorstellungen beim Hausarzt auch kurzfristiger erfolgen. Für diese Patienten gibt es eine Möglichkeit den INR-Wert aus dem Fingerblut selbst mittels eines Gerätes (CoaguChek®) zu ermitteln, vergleichbar, wie die Diabetiker ihren Blutzucker messen. Das erspart ihnen den Gang zum Arzt, die Blutentnahme aus der Vene und das Warten auf das Ergebnis. Das führt zusätzlich zu einer Unabhängigkeit vom Arzt, z. B. im Falle von Reisen.

In der CoaguChek®-Schulung wird ihnen nicht nur das Messen des INR-Wertes, sondern auch das Festlegen der richtigen Dosis erläutert. Gleichzeitig werden dabei einige Grundkenntnisse vermittelt, um die Funktionsweise und den Stellenwert unserer Gerinnung besser zu verstehen. Die Teilnehmer werden über die möglichen Wechselwirkungen von Marcumar®/Coumadin® mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln informiert. Die Vorgehensweise vor eventuellen operativen Eingriffen wird ebenfalls besprochen. Die Schulungsgruppen sind mit 6-8 Personen relativ klein, damit jeder genug Zeit zum Üben und für individuelle Fragen hat. Auch der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern ist ein wichtiger Bestandteil der Schulung. Die Schulung besteht aus zwei Teilen im Abstand von je einer Woche. Im Anschluss bekommen die Teilnehmer ein Zertifikat. Die Kosten für die Schulung und das CoaguChek®-Gerät werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen, wenn bestimmte medizinische Bedingungen erfüllt werden. Ein wesentlicher Punkt dabei ist, dass  die Gerinnungshemmung vermutlich lebenslang erfolgen muss. Selbstverständlich soll auch der betreuende Hausarzt mit dem Vorgehen einverstanden sei, er wird nach der Schulung die weitere Betreuung übernehmen.

Terminanfragen / Durchführung der Schulungen:

Frau J. Beuermann
Tel.: +49 60 32. 9 96 27 46


 

Information Patienten

 

Liebe Patientinnen, liebe Patienten, 

Sie haben einen Termin in unserer Gerinnungsambulanz bekommen.

Bitte beachten Sie folgendes:

  • Sie müssen für diese Untersuchung nicht nüchtern bleiben. Auch Ihre Medikamente sollten Sie wie gewohnt einnehmen.

Wir bitten Sie, die folgenden Unterlagen mitzubringen:

  • Überweisungsschein für die Gerinnungsambulanz der Kerckhoff-Klinik von Ihrem behandelnden Arzt
  • Aufstellung Ihrer derzeit eingenommenen Medikamente
  • Laborbefunde (sofern vorhanden)
  • Andere medizinische Vorbefunde (z.B. Arztbriefe, Operationsberichte, Untersuchungsbefunde)­

     

Mitarbeitende


Direktorin der Abteilung

Fr. Dr. K. Madlener

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 2746

Fax: + 49 (0) 6032 996 2722

E-Mail: k.madlener@kerckhoff-klinik.de

 


Oberärztin

Fr. Dr. L. Wohlgemuth

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 2746

Fax: + 49 (0) 6032 996 2722

E-Mail: l.wohlgemuth@kerckhoff-klinik.de

 


Oberärztin

Frau K. Bress

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 2746

Fax: + 49 (0) 6032 996 2746

E-Mail: k.bress(at)kerckhoff-klinik.de

 


Ärztin

Frau Monika Roost Schmidt

Sekretariat:

Tel.: + 49 (0) 6032 996 2746

Fax: + 49 (0) 6032 996 2722

E-Mail: m.schmidt(at)kerckhoff-klinik.de

 


Zentrallabor

  • MTLA, Med. Fachangestellte, Pflegekräfte

Hygieneteam

  • Hygienefachkräfte
  • B. Sc. Krankenhaushygiene

Sekretariat / Gerinnungsambulanz / INR-Schulungen

  • Fr. J. Beuermann

Zentralsterilisation (ZSVA)

  • Fachkräfte / MFA

 

Terminvereinbarung & Kontakt

 

Termine für eine ambulante Vorstellung können Sie telefonisch vereinbaren. Wir bemühen uns, die Termine zeitnah zu vergeben. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt auch kurzfristig.

Montag - Freitag 

08.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Labormedizin & Krankenhaushygiene

Frau Dr. K. Madlener

Sekretariat: Fr. J. Beuermann

Tel.: +49 60 32. 9 96 27 46 

Benekestr. 2-8

61231 Bad Nauheim

Anmeldung: Sollte unser Telefon nicht besetzt sein, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Wir rufen baldmöglichst zurück.

Wartezeiten/Dauer der Untersuchung: Meist gelingt es uns, Wartezeiten über 10 Minuten zu vermeiden. Die Untersuchung selbst dauert in der Regel etwa eine halbe Stunde.


 

Kerckhoff-Klinik: Organtransplantationen trotz Corona

Ärzteteams transplantieren erfolgreich vier Herzen und eine Lunge

Von hinten links nach rechts: Prof. Dr. Yeong-Hoon Choi, Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie, Prof. Dr. Birgit Aßmus, Oberärztin Kardiologie, Dr. Kai Arne Nikolaus, Leitender Oberarzt der Pneumologie Von vorne links nach rechts: Dr. Stefan Guth, Chefarzt der Thoraxchirurgie Prof. Dr. H. A. Ghofrani, Ärztlicher Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik und Direktor der Abteilung für Pneumologie

Hervorragende Infrastruktur, beste Schutzmaßnahmen und beispielhafte Zusammenarbeit:  Die Herzchirurgen unter der Leitung von Prof. Dr. Yeong-Hoon Choi und die Thoraxchirurgen unter der Leitung von Dr. Stefan Guth der Kerckhoff-Klinik transplantieren erfolgreich – auch in Zeiten von Covid-19. Die Patienten konnten bereits erfolgreich den anschließenden Rehabilitationsmaßnahmen zugeführt werden.

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden Krankenhäuser deutschlandweit verpflichtet Bettenkapazitäten freizuhalten, um für SARS-CoV-2-Patienten mit schweren Verläufen gewappnet zu sein. Planbare Operationen, die keine akuten Notfälle waren, wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Kerckhoff-Klinik als Zentrum für thorakale Organtransplantationen für Erwachsene in Hessen ist dieser Aufforderung der Regierung zeitnah gefolgt, hat aber gleichzeitig die Versorgung von Notfallpatienten weiterhin sichergestellt. So konnten in den letzten Wochen vier Herzen und eine Lunge erfolgreich transplantiert und fünf Menschen die Chance auf ein neues Leben gegeben werden. Organtransplantationen können nicht verschoben werden, Spenderorgane sind rar und jede Minute zählt. Daher fallen diese Eingriffe unter absolute Notfallindikationen, die trotz der erschwerten Bedingungen und dem hohem Risiko zwingend durchgeführt werden müssen.

 

Transplantationen an der Kerckhoff-Klinik

Prof. Dr. Yeong-Hoon Choi, seit Januar 2020 Chefarzt der Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik, erläutert: „Wenn das Herz immer schwächer wird und ein endgültiges Versagen droht, ist eine Herztransplantation die einzige Behandlung, die das Leben der schwer kranken Patienten retten kann. Glücklicherweise verfügen wir in der Kerckhoff-Klinik über eine hervorragende Infrastruktur, die auch unter erschwerten Bedingungen diese komplexen lebensrettenden Eingriffe ermöglicht.“ Die aktuelle Covid-19 Situation stellt eine besondere Herausforderung dar. Prof. Choi, der gleichzeitig die W3-Professur für Herzchirurgie mit Schwerpunkt Erwachsenenherztransplantation und Herzersatzverfahren an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) inne hat, ergänzt: „Selbstverständlich werden aufgrund der erschwerten Bedingungen und dem bestehendem allgegenwärtigem Infektionsrisiko die Sicherheitsmaßnahmen noch zusätzlich zu den sonst üblichen Isolationsmaßnahmen verschärft, um diese Hochrisikopatienten in Zeiten von Corona zu transplantieren. Denn Transplantationen haben oberste Priorität, sie sind nicht aufschiebbar. Wenn ein Organ eines Spenders zu einem Empfänger passt, muss transplantiert werden.“

Gleiches gilt für die Organtransplantation von Lungen. Dr. Stefan Guth, Chefarzt der Thoraxchirurgie der Kerckhoff-Klinik und Experte für Lungentransplantationen, konnte mit seinem Team trotz der besonderen Umstände einem Patienten eine neue Lunge transplantieren.

Im Rahmen des Lungentransplantationsprogramms kooperiert die Kerckhoff-Klinik eng mit dem Universitätsklinikum Gießen/Marburg  und ihres Fachbereichs für Pneumologie. Zusammen bilden die beiden Kliniken das mittelhessische Lungentransplantationszentrum. „Dank der guten Zusammenarbeit aller involvierten Abteilungen wie Anästhesie, Chirurgie, Intensivmedizin, Hygiene und vieler anderer können wir trotz der  erforderlichen COVID-Logistik mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen erfolgreich transplantieren“, freut sich Dr. Guth.

 

 

Spendenbereitschaft in Deutschland gestiegen – trotz Corona Pandemie

Auch die Kerckhoff-Klinik leistet seit Jahren Aufklärungsarbeit zum Thema Organspende, u.a. an Schulen und Universitäten. Laut der Deutschen Stiftung für Organspende (DSO) zeichnet sich trotz der Covid-19–Infektionen in Deutschland eine erhöhte Bereitschaft zur Organspende ab. Im Januar und Februar 2020 lag die Zahl der Organspender deutlich über der des Vorjahres. Auch im März und April ist es im Vergleich zu 2019 und trotz der Pandemie nicht zu einem deutlichen Rückgang der Organspende in Deutschland gekommen. Damit weicht die Entwicklung von der in vielen anderen europäischen Ländern ab: So wurde z. B. aus Italien von einem Rückgang der Organspende um 30%, aus Spanien um mehr als 50% berichtet. Auch in anderen benachbarten Eurotransplant (ET)-Ländern ist die Organspende tendenziell rückläufig. In der letzten von ET berichteten Woche (KW 15) erfolgten 75% der Spendermeldungen an ET aus Deutschland. Im gesamten Vorjahr wurden im Mittel lediglich 45% aller Spender aus Deutschland gemeldet.

 

Herztransplantation: Zahlen und Fakten

In Deutschland werden jährlich etwa 300 Herzen transplantiert. Etwa 700 Patientinnen und Patienten warten derzeit auf eine Herztransplantation. Krankenhäuser melden jährlich etwa 500 neue Patientinnen und Patienten, die ein Spenderherz benötigen. Die Erfolgsaussichten einer Herztransplantation verbessern sich mit neuen Entwicklungen in der Medizin stetig. Heute schlagen von 100 transplantierten Herzen ein Jahr nach der Operation noch etwa 75. Nach fünf Jahren sind es noch 65. Zum Vergleich: Die erste Herztransplantation fand 1967in Kapstadt / Südafrika) statt. Der Patient überlebte damals mit dem neuen Herzen nur 18 Tage. Quelle: organspende-info.de

 

Lungentransplantation: Zahlen und Fakten

Ca. 350 Lungentransplantationen werden in Deutschland jährlich durchgeführt. Etwa 300 Patientinnen und Patienten warten aktuell auf die Transplantation einer Lunge. Jährlich kommen etwa 400 neue Patientinnen und Patienten hinzu. Die Lebendorganspende eines Teils der Lunge ist medizinisch möglich, wird jedoch in Deutschland eher selten durchgeführt. Die Erfolgsaussichten von Lungentransplantationen haben sich in den vergangenen Jahren durch medizinische Entwicklungen deutlich verbessert. Von 100 transplantierten Lungen funktionieren ein Jahr nach der Operation noch 75. Nach fünf Jahren sind es noch mehr als 50 Organe. Quelle: organspende-info.de

 
 
 
Schriftgröße A   A   A